Consell Comarcal del Baix Empordà Accés ràpid a les àrees del Consell Comarcal
   
Català Castellano English Deutsche Deutsche
Geographische lage Territorium und ressourcen Aktiv tourismus Kultur Gastronomie Unterkunft Veranstaltungs Empfehlungen Veröffentlichungen Qualität
Das Montgrí-massiv
El Montgrí

Das Kalksteinmassiv Montgrí hat eine vom Naturschutzplan (PEIN) geschützte Gesamtfläche von 3.768,10 ha. Außer seiner natürlichen Schönheit besticht er durch die reichhaltigen historischen und kulturellen Schätze, die erhalten geblieben sind. Ein Beispiel dafür sind die Burg Montgrí, die vorgeschichtlichen Höhlen oder die Wallfahrtskapelle Santa Caterina.
Das Montgrí-Massiv ist gut ausgeschildert, um dort Fußwanderungen oder Ausflüge mit dem Fahrrad zu machen.
Dem Besucher werden ebenfalls interessante Aktivitäten angeboten, wie geführte und themenorientierte Besichtigungen, Ausflüge, Wiederaufbauarbeiten, Vogelbeobachtung, Aufforstung, Workcamps, Wiederaufbau von Hütten usw. Die Firmen in der Gegend organisieren weitere Aktivitäten, die mit Abenteuersport oder anderen unterschiedlichen Themen verbunden sind.

Flora: Die Gegend ist stark entwaldet und besteht in erster Linie aus bis ans Meer wachsenden Kiefernwäldern, Gestrüpp und Heideland. Zwischen den Zonen mit Vegetation befinden sich im Wesentlichen steinige Bereiche, die Felsen, Aushöhlungen und Klippen bilden.

Der vorherrschende Baum, die Kiefer, lebt zusammen mit Kermeseichen, Ginster, weißen und schwarzen Zistrosen und Rosmarin. In Küstennähe bilden die Felsen kleine, steil abfallende Buchten, die von großer Schönheit sind, wie die Buchten Cala Pedrosa oder Cala Ferriola.


Fauna: Was die Fauna betrifft, ist die Präsenz einer großen Anzahl von Raubvögeln hervorzuheben, wie der Habichtsadler, der Wanderfalke, die Wiesenweihe, der Turmfalke, der Schlangenadler, der Sperber oder der Taubenfalke. Andere charakteristische Vögel sind die für Felsgelände typischen Spezies wie die Blaumerle oder der Steinsperling. Dort, wo Heide und Gestrüpp dominieren, findet man verschiedene kleinwüchsige Vogelarten, und in den Waldgebieten Meisen, Ringeltauben, Kreuzschnäbel u. a. Auf freien Arealen kann man Haubenlerchen und Rebhühner beobachten.
An der Küste ähneln Tier- und Pflanzenwelt die der Medes-Inseln: Algenkolonien, diverse Seevögel und die auf felsigem Untergrund und bei Algengemeinschaften lebenden typischen Fische.


> Das Montgrí-massiv > Die Medes-Inseln > Die sumpfgebiete des Baix Empordà > Die Gavarres-berge > Das Massiv Cadiretes - Ardenya > Die berge von Begur
Més informació


Consell Comarcal del Baix Empordà
C/Tarongers, 12 · Tel. 972 642 310 · 17100 La Bisbal d'Empordà · turisme@baixemporda.cat - Google+
© 2006-2007 Consell Comarcal del Baix Empordà
disseny web comunicatek
Aquesta acció està subvencionada pel Servei Públic d’Ocupació de Catalunya en el marc dels Programes de suport al desenvolupament local